Suellen Müller

Gebete für Ukraine

  • Jetzt nehmen wir 41 Flüchtlinge in unserer Gemeinde in Poltawa und 24 Flüchtlinge in der Gemeinde in Ljuboml auf.
    Möge die Menschen auf ihrer Durchreise Jesus begegnen.

  • Seit Beginn des Krieges hatten wir die Gelegenheit, so vielen Kindern, die für einige Tage in unserer Gemeinde blieben, um weiterzuziehen, Freude zu bereiten und Geschenke zu machen. Wir hatten die Gelegenheit, mit ihnen und ihren Eltern über Gott und seine Liebe zu sprechen. Wir sind sehr froh, dass wir eine solche Gelegenheit hatten.

    In den letzten Wochen haben wir eine Gruppe von Kindern aus mehreren Familien gebildet, die bereits in unserer Gemeinde verwurzelt sind und noch in Poltawa leben, und wir haben mit ihnen einen vollwertigen Kurs von 12 Lektionen begonnen.

    Gott ist gut, und dies ist eine sehr wertvolle Ressource. Die Kinder sind glücklich, und wir sind es auch.

  • Mitarbeiter die die Gemeinde in Poltawa und Sawodskoje leiten. Wir wollen beten, dass Gott sie leitet.
  • In unserer Gemeinde in Calw sind eine ganze Reihe der geflüchteten Christen aus der Ukraine untergekommen. Auch Pastoren. Unter der weiteren Flüchtlingen in der Stadt sind auch viele Ukrainer, die noch keinen Halt und keine Hoffnung in Jesus haben. Und unsere Geschwister spüren hier einen Auftrag…
    In anderen Städten mag es ähnlich sein. Lasst uns beten, dass viele der Geflüchteten neben Herzlichkeit und politischem Frieden Frieden in Jesus in Deutschland finden.
  • Täglich kommen weitere Flüchtlinge aus Charkow. Die Suppe im Topf  reicht für ca. 50 Personen. Lasst uns beten, dass auch Jesus Gesprächsthema ist und dass Gottes Geist die Atmosphäre der Gemeinschaft prägt. 
  • Foto nach dem Gottesdienst am 27. März. Wir danken Gott für die Gemeinde in Poltawa, die unermüdlich ein Drehkreuz für Hilfsgüter und Flüchtende ist. Möge Gott sie weiter bewahren und stärken, an Leib und Seele. Sie verkündigen Jesus mitten im Chaos.

  • Die Flüchtlinge sind in unseren Familien  und Gemeinden gut untergebracht – und sind von Herzen dankbar dafür. Aber fast alle bangen um Familienmitglieder und Freunde, die noch in der umkämpften Ukraine sind. Diese Herzens-Spannung kann nur durch Gottes Gnade schadlos ausgehalten werden. „Der Friede Gottes bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus“, wünscht Paulus in Philipper 4,7. Genau so wollen wir auch ernstlich bitten.

    Wir beten für unsere Geschwister in der Ukraine,

    dass nicht Hass Zugang zu ihren Herzen bekommt, sondern dass der Friede Jesu sie bewahrt

     

    dass sie  inmitten von  Existenzangst und Zukunftsangst durch Gottvertrauen auffallen und durch Worte und Taten der Liebe auf Jesus hinweisen können

     

    dass die Pastoren und Mitarbeiter von Gott weise gemacht werden, die Gemeinden sinnvoll zu leiten und durch die passenden Bibeltexte zu stärken

  • Russland

    Unsere Geschwister erleben, wie die Regale in den Geschäften leerer werden und die internationalen Beziehungen komplizierter werden. Unsere Pastoren und Gemeindeleiter brauchen Weisheit und Geistesleitung, worüber sie an Sonntagen predigen sollen und wie sie das politische Geschehen  benennen können und dürfen. Wir beten für unsere Gemeinden in Russland.

  • Wir beten, dass kein Hass in unsere Herzen einzieht, dass wir unterscheiden zwischen politischen System und den Menschen. Zwischen Russland und den Russen.
    Hebräer 12,15 „und seht darauf, … dass nicht etwa eine bittere Wurzel aufwachse und Unfrieden anrichte und viele durch sie unrein werden.“
  • Wir beten für den angeschossenen Mitarbeiter des Hilfstransportes, der nun gerade im Krankenhaus liegt.
  • Geschwister aus unserer Gemeinde konnten 29 Leute aus einem zerbombten Gebiet rausbringen. Wir beten, dass Gott die Geschwister weiter bewahrt und sie die Liebe Jesu in den notleidenden Situationen weitergeben können.
  • Unsere Gemeinde in Lujboml ist weiter im Einsatz.
     
    “ … denn ich bin hungrig gewesen und ihr habt mir zu Essen gegeben … “ Matthäus 25, 35
  • Wir beten, dass immer genügend Lebensmittel nach Poltawa gebracht werden können und, dass unsere Mitarbeiter Feingespür und Kraft zur Seelsorge haben.
  • Wir beten für die Flüchtenden die auf dem Weg Richtung Westen in unserer Gemeinde Poltawa kurz Station machen. Sie schlafen ein, zwei Nächte, sie essen und sie wollen seelisch auftanken.

Unsere Gemeinden in der Ukraine

Osteuropa - Rundbrief 2022.01

Calw, den 26.01.2022

Liebe Geschwister, liebe Freunde, 

das Neue Jahr hat begonnen und die Arbeit im Reich Gottes geht weiter.

 

Die Geschwister aus Poltawa haben behinderte Kinder mit ihren Eltern an Weihnachten in ihre Gemeinde eingeladen. 42 Kinder und viele Erwachsene haben das Angebot angenommen. Es wurde ihnen ein schönes Programm mit der Weihnachtsgeschichte dargeboten und im Anschluss wurden die Kinder beschenkt und es gab auch noch ein gutes Festmahl. Letzte Woche kam 6 Frauen von diesen Personen zur Frauenstunde.

Zur Orthodoxen Weihnachtsfeier am 06.01.22 ist sind die Geschwister aus >Poltawa mit dem gleichen Programm in ihre Tochtergemeinde nach Sawodskoje gefahren. Der neue Gemeindesaal war gut gefüllt mit Kindern und Eltern.

 

Auch dort wurde die gute Botschaft des Evangeliums freudig weitergegeben. An diesem Wochenende sind dann das Pastoren Ehepaar David und Maria mit weiteren Mitarbeitern ins Donetzgebiet zum Missionseinsatz gefahren. (750 km auf verschneiter Straße) Mit Zeugnissen und Predigten konnten sie den Geschwistern in Kamenka und Donskoe dienen. Die Rückfahrt dauerte 12,5 Stunden. Und nun geht es am Ausbau der zweiten Etage weiter. Die Hausmeister Wohnung wurde schon vor einiger Zeit von einem Mitarbeiterehepaar mit zwei Kinder bezogen. Schritt für Schritt wird ein Raum nach dem anderen fertiggestellt. Wir konnten bis Mitte Februar das Baumaterial für die Renovierung bezahlen.

Doch es müssen weitere Baumaterialien, wie Farbe, Linoleum, zwei Waschbecken mit Armaturen, Vorhänge, Tapeten und anderes mehr gekauft werden. Im Februar soll dann eine Freizeit für Jugendliche in den neuen Räumen mit Übernachtungsmöglichkeit durchgeführt werden. Dazu sollen auch die jungen Leute aus Poltawa eingeladen werden.

 

Wir planen auch eine Missionsfreizeit in Sawodskoje und Poltawa vom 06-16.05.2022. Wenn jemand Interesse hat, darf er sich gerne bei uns melden.

Irma und ich werden dabei sein. An den Abenden wollen wir evangelistische Veranstaltungen halten.

Am Tag sind auch Ausflüge und Traktatverteilungen angedacht, eventuell auch ein Einsatz in einer christlichen Rehabilitationseinrichtung in Poltawa. Mit Irma fahren wir dann weiter und besuchen unsere Gemeinden im Donezk-und Saporoschjegebiet.

Vom 08-11.06.2022 wollen wir unsre 28. Pastoren-und Mitarbeiterkonferenz in Tiflis/Georgien mit ca. 35 Teilnehmern aus der Ukraine, Russland und Georgien durchführen. Auch in diesem Jahr werden wir wieder viele Pakete mit humanitärer Hilfe für unsere Patenkinder und arme Familien schicken.

 

An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen, die die Ostprojekte im letzten Jahr mit Gebet und finanziell unterstützt haben. Darauf sind wir natürlich auch in diesem Jahr wieder angewiesen. Vor allem aber richtet sich unser Dank an unseren himmlischen Vater, der uns seit ca. 30 Jahren in dieser Missionsarbeit begleitet.

 

Lieben Gruß

Walentin und Irma Schüle.

Danke!

Hallo ihr lieben Beter,
 
als Global Relations Team wünschen wir euch an dieser Stelle noch ein gesegnetes Jahr 2022.
 
Der Global Adventskalender ist einige Wochen her. Doch eure Gebete und die Auswirkungen halten an. Wir möchten euch im Namen aller danken, dass ihr mitgebetet habt. Gott hat viel Segen und Bewahrung geschenkt. Vor allem wächst bewusst die globale Gemeinschaft, die wir in Jesus haben. 
Betet weiter für die erwähnten Anliegen. Freut euch immer neu Bürger in Gottes Reich zu sein und füreinander im Gebet einzustehen.
Wie gewohnt wird es immer wieder neue Gebetsclips geben. 
Ein größeres Event PRAY ist wie gewohnt wieder an Pfingsten geplant.