India

India - Assam

Rainer Klinner: 

Lamare grew up as a sponsor child from KHW in Bangladesh. His childlike trust in God has always touched and refreshed me. 

Jesus gave him the gift of evangelism. Wherever he is, he naturally speaks of his Savior and Lord Jesus Christ – and God confirms his testimony. People come to believe.

 

M.Lamare:

Greetings to you, brothers and sisters in the name of our Lord Jesus Christ. I hope you all are fine by the Grace of our Almighty God. 

Here are some photos to share and show how God has blessed us in the midst of the Pandemic. People became Christians and got baptized in October. Also in October there was a Youth Seminar in Church of God Mission Centre where children, Youth and even elders were gathered together in the service and we were blessed in this program... 

There is a new Church building which is almost completed. Due to shortage of money we have to wait and pray that God will bless us to complete this church soon. 

Please continue to pray for us that God will bless his Ministry. 

Thank you, your brother M. Lamare

India - Sikkim

Dear brothers and sisters, please pray for us

One 14th, 21st and 23rd December we will have an open Gospel program in our newly planted churches.

On 23rd the gospel program will be among Muslim, Buddhist and Bihari people.  They are not from our Nepal community tribe. 

This gospel will be totally in Hindi and English. 

Prayer requests

- For our financial needs.

- For volunteers to help because those are very new places for us.

- For the speaker the one who is bringing the Gospel message.

- That a huge number of people may gather that day.

- That people may get to know Jesus and may be saved.

Indien - Christliche Filmprojekt

Ein Film über die Liebe Jesus und den Reichtum den Jesus bringt wurde bereits gedreht!
Über 15 575 Menschen haben den Clip gesehen. Gott hat geschenkt, dass viele Herzen berührt wurden.
Nun sind unsere Geschwister dabei einen Film über den Wert der Frau zu drehen. 
Betet mit für Mut, Gelingen und Bewahrung während der Dreharbeiten. 
 
Mehr über die Produktion:

1. Filmpoduktion

Mehr erfahren:

Indienreise

Die Indienreise 2019 war für mich persönlich eine sehr prägende Erfahrung. Ich durfte viel erleben und einiges davon wird mich lebenslang begleiten. Es gab mehrere Situationen, die mir gezeigt haben, dass Gott wirklich groß ist und immer noch wirkt.
Als wir in dem Kinderheim in Sikkim, Gangtok waren, haben mich die Begegnungen mit den Kindern sehr berührt. Obwohl sie arm sind, singen und erzählen sie voll Freude von Jesus. Dieser kindliche Glaube wurde mir zum Vorbild. Das tiefe Vertrauen, welches die Kinderheimleiter in Gott haben, war sehr bewundernswert. Ich habe gelernt, dass ich diesen kindlichen fröhlichen Glauben und die Abhängigkeit von Gott, welche die Christen in Indien erleben, auch in meinem Leben umsetzten möchte.
Sandy D.

Die Missionsreise nach Indien hat mich nachhaltig verändert und beeindruckt. 
Da ist zum einen der Einblick in eine ganz andere Kultur und Lebensweise: viel mehr bunte Farben, lautes Gehupe und anscheinendes Chaos auf der Straße, eine Vielzahl an Gewürzen (besonders scharf) im Essen, Tempel anderer Religionen, eine Armut wie wir sie nicht kennen und vieles mehr.
Und dann ist dort das Erleben wie Menschen Gemeinde, Glauben, Christsein leben: mit fröhlichem und lauten Singen, lange Gottesdienste mit Gemeinschaft und Essen weil Menschen zum Teil weit gelaufen sind um am Gottesdienst teilzunehmen; Zusammenhalt, da Familienmitglieder verstoßen werden wenn sie sich zu einer anderen Religion bekennen; eine Leidenschaft für Gottes Reich ein zu stehen und zu den Leuten in abgelegene Dörfer oder Gefängnisse zu gehen. 
Diese Reise hat mich Dankbarkeit, Demut und Zufriedenheit gelernt. Wenn wir durch unsere Programm in den verschiedenen Gemeinde ein Lächeln auf die Gesichter der Kinder zaubern konnten oder Menschen  durch ein Gespräch oder ein Zeugnis ermutigt wurden…das war das schönste Geschenk. Mein Herz wurde berührt von ihrer Freude, ihrer Bereitschaft zu teilen auch wenn sie wenig haben, ihre Gastfreundschaft, ihrer Liebe zu Jesus und anderen, ihrem Engagement.
Ich habe mehr mit genommen, als da gelassen. Ein Herz für meine Geschwister dort gewonnen.  Eine wahre Bereicherung.
Nadja K.

Die Zeit in Indien war echt der Hammer! Mir wurde schnell bewusst, auf was für nebensächliche, jedoch unglaublich wichtig erscheinende Dinge ich mich hier zu Hause fokussiere, und all die Dinge, die selbstverständlich scheinen, nicht mehr zu schätzen weiß. Doch trotz Armut, Krankheit, Unsicherheit und Leid wurden wir egal an welchem Ort mit einer Herzlichkeit aufgenommen, wie ich sie selten erlebt habe. Die Gemeinschaft innerhalb der Reisegruppe war ein Segen, sowie die Welt, wie Gott sie geschaffen hat, aus einer ganz anderen Perspektive zu sehen. Mein Blick auf die Welt wurde verändert, und das Herz vor allem durch die armen Kinder und die Kranken sehr berührt.
Jonathan B.